Studium an der Hochschule Esslingen

Die Hochschule Esslingen bietet mit den Studiengängen

die deutschlandweit umfangreichste Qualifizierung im Bereich der Oberflächen- und Beschichtungstechnik an. In hochmodernen, nach dem neuesten Stand der Technik ausgestatteten Laboratorien wird Ihnen ein umfassendes Verständnis dieses zukunftweisenden, interdisziplinären Fachgebietes vermittelt.

Beschichtungen sind in unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Nahezu alle wichtigen Güter und Gebrauchsgegenstände sind mit einer Beschichtung versehen, die zum einen schützen, zum anderen aber auch eine spezielle optische Anmutung sicherstellen soll. Ein sehr augenscheinliches Beispiel ist dabei das Automobil. Teilweise lebenslange Garantien auf Durchrostungen könnten nicht gegeben werden, wenn das Automobil nicht mit einem ausgeklügelten System aus mehreren Lackschichten versehen wäre. Gleichzeitig werden bei Neuwagen bis zu 40 % der Kaufentscheidungen durch den optischen Eindruck der Karosse im Showroom des Händlers gefällt.

Alle diese Aspekte sind Bestandteil des Studienganges Chemieingenieurwesen / Farbe und Lack, der sich, weltweit nahezu einmalig, speziell mit der Chemie, der Herstellung, der Applikation und der Prüfung von Lacken und Lackschichten beschäftigt. Ein besonderer Schwerpunkt stellt dabei das Bestreben nach einer Reduzierung der bei der Produktion und der Anwendung von Lacken entstehenden Umweltbelastungen dar.

Ausbildungsziel dieses 7 Semester umfassenden Bachelor-Studiengangs ist der Bachelor of Science (B.Sc.) Chemieingenieurwesen/Farbe und Lack. Die Absolventen des Studienganges stellen in der einschlägigen Industrie als „Lackingenieure“ ein Markenzeichen dar. Die umfassende Kombination von Chemie, Technik und Gestaltung ist einzigartig und ermöglicht dem Absolventen interessante berufliche Entwicklungswege.

Das erwartet Sie in Esslingen - Das Bachelor-Studium im Überblick

Das Bachelor-Studium dauert insgesamt 7 Semester und gliedert sich in einen ersten (1. und 2. Semester) und einen zweiten (3. bis 7. Semester) Studienabschnitt. Der erste Studienabschnitt befasst sich in der Hauptsache mit den naturwissenschaftlichen Grundlagenfächern wie Chemie, Physik und Mathematik. Daneben beginnt aber bereits in diesen Semestern die Spezialisierung auf Farbe und Lack, z. B. in der Vorlesung Form- und Farbtheorie.

Der zweite Studienabschnitt umfasst Inhalte wie z. B. Lacktechnologie, Applikations- und Anlagentechnik, Korrosions- und Bautenschutz oder Werkstoffprüfung und ist damit bereits sehr stark auf die verschiedenen Arbeitsgebiete der zukünftigen Ingenieure ausgerichtet. Natürlich kommen dabei Aspekte wie Umweltschutz oder innovative Beschichtungssysteme nicht zu kurz.

Folgende Pflichtveranstaltungen besuchen Sie im 1. und 2. Studienabschnitt:

1. Studienabschnitt (1. - 2. Semester)

  • Mathematik
  • Allgemeine Chemie
  • Organische Chemie 1
  • Physik mit Labor
  • Form- und Farbtheorie
  • Physikalische Chemie
  • Organische Chemie 2
  • Anorganische Chemie, Arbeitsschutz und Umweltrecht

2. Studienabschnitt: (3. - 7. Semester) (Auswahl)

  • Analytische Chemie
  • Werkstoffprüfung Lacke mit Labor
  • Bindemittel und Pigmente
  • Grundlagen der Lackformulierung
  • Werkstoffe
  • Applikationstechnik
  • Lacktechnologie
  • Korrosionsschutz
  • Anlagentechnik
  • Bautenschutz
  • Projektmanagement

Auf allen Gebieten stehen hochmodernen, bestausgestattete Laborräume zur Verfügung, in denen das theoretische Wissen durch praktische Übungen vertieft wird. Darüber hinaus wird ein erster Einstieg in Grundlagen der Betriebswirtschaft und des Managements vermittelt, so dass die Absolventen wirtschaftliche Zusammenhänge erkennen und elementare Regeln der Betriebsführung beherrschen.

Eine weitere Spezialisierung ist im Rahmen der Wahlpflichtfächer möglich, z. B. auf den Gebieten der Gestaltung oder des Korrosions- und Bautenschutzes. Im Angebot sind aber auch Fächer wie Grundlagen der CAD-Anwendung vermittelt. Das Praxissemester findet im 5. Semester statt und die Bachelorarbeit (Dauer max. 6 Monate) schließt das Studium ab.

Einblicke in die Praxis

Im praktischen Studiensemester soll eine Einführung in ingenieurgemäße Tätigkeit anhand konkreter Aufgabenstellungen gegeben werden. Die im Studium erworbene Basis der Ingenieurausbildung wird durch die Mitarbeit in den Bereichen von Forschung, Entwicklung, Produktion, Qualitätskontrolle und Verwaltung vertieft. Studierende sollen Aufbau und Organisation eines Unternehmens kennenlernen und einen Überblick über die betrieblichen Funktionsbereiche bekommen. Im praktischen Studiensemester sollen Projekte möglichst selbständig und mitverantwortlich unter Berücksichtigung der betrieblichen Gegebenheiten ingenieurgemäß bearbeitet werden.

Zahlreiche Exkursionen in Industriebetriebe sowie Vorträge über innovative Entwicklungen von Vertretern aus Industrie, Handwerk und Instituten runden das Ausbildungsangebot ab und vermitteln Ihnen nicht nur das notwendige Fachwissen, sondern auch den aktuellen Bezug zur Praxis. Zudem beschäftigen Sie sich in verschiedenen Projekten und in Ihrer Diplomarbeit am Ende des Hauptstudiums mit interessanten Themen aus Forschung und Entwicklung. Die Ergebnisse Ihrer Studien können - wie in der Chemiebranche üblich - in Fachzeitschriften veröffentlicht und auf Fachtagungen vorgetragen werden.

Das müssen Sie mitbringen - Zulassungsvoraussetzungen für den Bachelor

Sie können zum Bachelor-Studium an der Hochschule Esslingen zugelassen werden, wenn Sie das Abitur oder die Fachhochschulreife besitzen.

Das Studium kann zum Winter- und zum Sommersemester begonnen werden. Alle weiteren Informationen und Formulare zur Bewerbung finden Sie hier online.

Das erwartet Sie in Esslingen und Aalen - Der Master-Studiengang "Angewandte Oberflächen- und Materialwissenschaften (OMM)"

Der Master-Studiengang „Angewandte Oberflächen- und Materialwissenschaften“ wird seit dem Sommersemester 2009 gemeinsam mit der Hochschule Aalen angeboten und steht Absolventen von Bachelor- oder Diplom-Studiengängen aus den Bereichen Chemie-Ingenieurwesen, Chemie, Oberflächentechnik oder Materialwissenschaften (o.ä.) offen. Die Ausbildung lässt sich unmittelbar an das Erststudium anschließen, steht aber ebenso Absolventen/innen mit Praxiserfahrung zur Höherqualifikation offen. Das Master-Studium umfasst 3 Semester. Davon wird eines an der HS Esslingen (Wintersemester), eines an der Hochschule Aalen (Sommersemester) absolviert.

Die Master-Ausbildung verbindet die beiden Wissensgebiete Materialien und ihre Eigenschaften und die Grenzflächen- und Oberflächentechnologie. Das Know-how der Lacktechnologie, das von der Chemie und Physik der Kolloide (Größenbereich 1nm bis 1 µm –heute modern „Nanotechnologie“) und Grenzflächen bis hin zur Verfahrenstechnik reicht wird verbunden mit dem Wissen der Materialtechnologie sowie anorganischer und metallischer Schichten, um neue Materialien, Verbundwerkstoffe und ganze Bauteile mit maßgeschneiderten Oberflächeneigenschaften entwickeln zu können. Neben speziellem Fachwissen erlernen Sie interdisziplinäre Arbeitsweise, wissenschaftliches Denken und Verständnis für komplexe Zusammenhänge. In hochmodernen, bestausgestatteten Laborräumen wird Ihnen das notwendige praktische Wissen vermittelt und die Theorie auf praktische Fragestellungen angewendet. Produktmanagement, Innovationsmanagement und Unternehmensführung sind ebenfalls wichtiger Studienbestandteil.

Kenntnisse des Produkt- und Innovationsmangements und der Unternehmensführung bereiten Sie auf Führungspositionen vor. Die Interdisziplinarität des Studiums eröffnet außerdem Ihren Einsatz als Bindeglied eines interdisziplinären Teams, in dem Betriebswirte, Maschinenbauer, Elektroingenieure, Physiker, Designer etc. bei der Entwicklung neuer Produkte zusammenarbeiten.

Folgende Veranstaltungen besuchen Sie im 1. und 2. Semester:

1. Theoriesemester (Esslingen)

  • Funktionelle Schichten
  • Organische Werkstoffe
  • Verfahrenstechnik der Oberflächenbeschichtung
  • Noderne Beschichtungssysteme
  • Interdisziplinäres Projektlabor

2. Theoriesemester (Aalen)

  • Allgemeine Werkstoffe
  • Metallische Werkstoffe
  • Werkstoff- und Fertigungstechnik
  • Advanced Materials
  • Dünnschichttechnik
  • Galvanotechnik
  • Produktmanagemen

Die Master-Arbeit wird im dritten Semester an einer der beiden Hochschulen oder einem Betrieb der Branche durchgeführt.

Das müssen Sie mitbringen - Zulassungsvoraussetzungen für den Master

Das Studium steht Absolventen von Bachelor- oder Diplom-Studiengängen aus den Bereichen Chemie-Ingenieurwesen, Chemie, Oberflächentechnik oder Materialwissenschaften (o. ä.) offen. Die Ausbildung lässt sich unmittelbar an das Erststudium anschließen, steht aber ebenso Absolventen/innen mit Praxiserfahrung zur Höherqualifikation offen.

Das Studium kann sowohl zum Winter- und zum Sommersemester begonnen werden. Die Vorlesungen des Wintersemesters finden stets in Esslingen, die des Sommersemesters in Aalen statt. Die Zulassungsanträge müssen sie an die Hochschule Esslingen richten, wobei folgende Termine gelten: Zulassungsanträge für das Wintersemester können Sie bis zum 15. Juli, für das Sommersemester bis zum 30. Januar des jeweiligen Jahres stellen. Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie hier .

Online-Bewerbung / Formulare für Bewerber
Zulassungsanträge für den Masterstudiengang sind für das Sommersemester bis zum 15. Januar und für das Wintersemester bis zum 15. Juli zu stellen. Formulare zur Online-Bewerbung, Checklisten und weitere Hinweise zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier online. Sie können die Unterlagen und Hinweise für die Zulassung zum Studium auch beim Zulassungsamt bestellen.

Zulassungsamt der Hochschule Esslingen
Gebäude 1, Zimmer S 01.129
Kanalstraße 33
73728 Esslingen
Tel.: 07 11 / 3 97-30 60
Fax: 07 11 / 3 97-31 95
E-Mail: zulassungsamt@hs-esslingen.de